Ich bin Sanne, 41 Jahre alt (also auf einer Skala zwischen Segelboot und Luxusliner quasi als Fregatte einzustufen), drei Kinder, 10, 9 + 9 (ja, ja, wenn man den Hals nicht voll genug....).

Wir wohnen zu fünft in einer Doppelhasuhälte zusammen mit unserem Hündchen. Ben, ein Neufundländer, viele Haare...Unser Häuschen hat Ecken und Kanten, an denen sich meine Kinder und auch andere stoßen können. Rutschiges Laminat; und im Sommer steht ein drei Meter großer Pool im Garten. Dazu eine gefährliche Schaukel und wir grillen fast täglich auf einem richtig heißen Grill.

Ich spreche nur zwei Sprachen, habe eine Berufsausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel gemacht und mein Studium / Wirtschaftswissenschaft habe ich abgebrochen. Manchmal im Winter hab ich eine dicke, fette Erkältung und manchmal bin ich richtig schlecht drauf. Ich nähe gerne die irrwitzigsten Kleider und zieh sie sogar an, höre heimlich Rammstein und steh auf die Feuerengel und ich tanze die ganze Nacht durch. Ich trage fast immer schwarze lange Röcke und angesichts meines Alters mag das nicht jeder passend finden. Aber ich habe in einem ganz tollen Seminar einen Zettel bekommen auf dem stand: Das Leben ist zu kostbar, um es mit Anpassung zu verschwenden. (Wie recht du hast, coole Claudia).

Meine Kinder behaupten, Mama ist mummelig langschläfrig. Aber sie sagen auch, Mama hört mir immer zu, Mama versteht mich immer, Mama weiß immer, was ich eigentlich möchte.

Ich bin gerne Mama. Es gibt nichts Schöneres, als leuchtende Kinderaugen, strahlende Kinder um mich herum zu haben. Aber Mama kann auch anders: Manchmal verlange ich von meinen Kindern!!!, dass sie ihre Zimmer selbst aufräumen und ihr Kaninchen und das Meerschwein selbst füttern. Sie müssen sogar Hausaufgaben machen. Mamas können so richtig gemein sein. Deswegen gibt es bei uns auch keinen Fernseher; also wir haben schon einen Fernseher, aber der hat keine Programme. Und wir brauchen sie auch nicht.

Wir haben eine Spiele-Sammlung, die jeden Weihnachtsmann neidisch werden lässt und die armen Kinder müssen sie sogar benutzen. Und nicht nur einmal ohne mich, weil ich nebenbei putze, wasche oder koche; nicht links oder rechts rum drehend, vitaminreich, probiotisch und mit jeder Menge Cerealien, sondern was den Kindern schmeckt. Meine Kinder dürfen sogar naschen. Und sie haben sogar schon bei Mc Donald essen müssen. Sie haben es tatsächlich überlebt.

Einen Mitmachweihnachtskalender, an jedem Tag vor Weihnachten basteln wir, lesen eine schöne Geschichte oder unternehmen etwas Tolles. Im Sommer lieben wir den Heide Park. Bei schönem Wetter schaffen wir es bis zu fünf Mal in der Woche wenigstens für zwei Stunden?..Topilaula und Piratenshow sind einfach genial. (Ich muss mich korregieren: nach dem 70. Mal kann ich die Piratenshow synchron rückwärts sprechen und sie hinterlässt ein schweres Trauma).

Ich liebe meine Kinder unendlich und es gibt nichts Schöneres, nichts, das wichtiger wäre, als dass meine Kinder glücklich sind.
Und meine Tageskinder? Die Gefühle sind sicherlich niemals vergleichbar; und trotzdem habe ich sie alle sehr lieb und ich würde sie sicher niemals anders behandeln als meine eigenen Kinder, aber auch nicht besser.

Ich gebe mir alle Mühe den Bedürfnissen der Kinder gleichermaßen gerecht zu werden, Musikschule, Handball, Gymnastik, DLRG, Spielplatz, Heide Park und was sonst noch Kinderherzen höher schlagen lässt. Und nur, weil ein Kind "nur" Tageskind ist, muss es bei mir nicht auf ein geliebtes Hobby verzichten. Der Tagesablauf richtet sich zu 100 Prozent nach den Bedürfnissen aller Kinder, was nicht passt, wird passend gemacht und geht nicht, gibt es nicht. Was auch immer die Kinder brauchen und möchten, bekommen sie auch.